Urikaria Factitia und Post-Covid nach der Impfung

Urikaria Factitia und Post-Covid nach der Impfung

Alter: 41 | Gewicht: 48kg | Angestellte und Shiatsu-Praktikerin | Ausbildungen: Abschluss Wirtschaftswissenschaften, diplomierter Lerncoach, Hara-Shiatsu-Diplom

Keine Erkrankungen vor der Impfung bis auf Unverträglichkeiten Histamin, Fructose & Lactose

Beginn der Beschwerden: 4. Tag nach der 2. Pfizer Biontech-Impfung

Art der Beschwerden: sofort nach Verabreichung des Impfstoffes Kribbeln am ganzen Körper, Kribbeln in den Beinen, neurologische Beeinträchtigung, Kreislaufbeschwerden, Hauterscheinungen in den Armbeugen, Haarausfall im Laufe danach, Zyklusbeschwerden und Unterleibsschmerzen kamen dazu

Ablauf der Behandlung:

Feststellung einer Urikaria Factitia durch Hautarzt, Bestätigung durch 2. Hautarzt, Verabreichung von Levocetirizin, hat anfänglich geholfen, danach nicht mehr. Die Beschwerden wurden vor allem Nachts stärker mit Brennen auf der Haut. Danach Brennen und Schmerzen bei Belastung, Schlafstörungen, geringe Belastbarkeit, Konzentrationsstörungen, allergische Hautreaktionen.

Es wurden viele Ärzte aufgesucht und Blutwerte usw. ermittelt, es war immer alles ok, bis auf einen Vitamin-D Mangel und minimale Hormonveränderung, die sich jedoch wieder gelegt haben.

Leider kennen sich aktuell nur wenige Ärzte mit Impfreaktionen aus. Das macht es schwer, die richtige Behandlung zu bekommen.

Durch eigene Recherche habe ich Kontakt mit dem Urtikariaverband aufgenommen. Hier wurde ich erstmals ernst genommen.

Auch Dr. Jakub am Evangelischen Krankenhaus hat meine Thematik ernst genommen und als Post-Covid Beschwerden nach der Impfung eingestuft.

Krankenhausaufenthalte:

  1. Krankenhausaufenthalt – Privatklinik Döbling: klassische Schmerztherapie mit Paracetamol, Vitamin B und Diclofenac, hat meine körperliche Situation verschlechtert, danach Magen-Darm-Beschwerden, die bis heute anhalten, Übelkeit und Appetitlosigkeit, kein gutes Wissen bzw. kaum gutes Wissen über Post-Covid-Thematik und Urtikaria, 5 Kilo abgenommen
  2. 2 x in der Notaufnahme im SMZ-Ost wegen meiner Schmerzen im Bauchbereich: Diagnose Gastritis und gleichzeitig als psychosomatisch abgetan, kein Wissen über Post-Covid
  3. Krankenhausaufenthalt – Privatklinik Döbling: Infusionstherapie zur Stärkung wegen Gewichtsabnahme: Multivit, hat etwas geholfen, dieser Arzt hatte Wissen zu Post-Covid, Dermatologin hat von einer aktuellen stärkeren Therapie abgeraten, weil mein Körper zu empfindlich reagiert, nur bei stärker werdenden Beschwerden kann man überlegen weitere Schritte zu setzen, vieles wurde wieder als psychosomatisch eingestuft, Infektionsstatus wurde gemacht um aktive Infektionen auszuschließen
  4. Krankenhausaufenthalt – Evangelisches Krankenhaus: individuelle medikamentöse Behandlung und weitere Untersuchungen (Rundumcheck), Infusionstherapie mit: Hoch-dosiertem Vitamin C, Multivit, 1 x Alpha-Liponsäure, Bewegungstherapie & Ergotherapie, Therapie mit Hochton, Ernährung: histaminarm in Abstimmung mit der Diätologin, Eiweißshakes zur Gewichtszunahme

Diagnose – siehe Patientenbrief

Ich fühlte mich durch Dr. Jakub sehr gut betreut und ist offen für alternative Behandlungsansätze, er hat mich ernst genommen und versucht meine Situation so gut wie möglich zu verbessern und wir sind weiterhin regelmäßig in Kontakt.

Ich bin seit 25. Jänner wieder zu Hause, noch nicht arbeitsfähig, aber mein körperliches Gefühl und psychisches Wohlbefinden sind deutlich besser. In meinem Fall hilft die Hochtontherapie bei regelmäßiger Anwendung sehr gut.

Ich bedanke mich auch herzlich bei Silvie Gross für die liebevolle Unterstützung und das Ernstnehmen meiner Beschwerden!!!

Fotocredit: Artem Podrez/Pexels