Homöopathie in der Erkältungs- und Grippezeit

Homöopathie in der Erkältungs- und Grippezeit

Heuer waren wir mit einem besonders schönen Herbst gesegnet. Warme Sonnenstrahlen und buntes Herbstlaub, wohin das Auge reicht! Doch gerade die Übergangszeit bringt oft unangenehme Erkältungen mit sich, da es in der Früh schon empfindlich kalt ist und man vielleicht doch zum etwas zu dünnen Mantel gegriffen hat, weil es zu Mittag eh so warm wird. Haube und Handschuhe sind irgendwo hinter den schicken Tüchern versteckt, weil man noch nicht dazu gekommen ist, den Kasten umzuordnen. In der U-Bahn drängen sich die Menschen und irgendjemand niest oder hustet immer. Diejenigen unter Ihnen, die Nachwuchs im Kindergartenalter haben sind oft besonders gefährdet, die ungeliebten Viren aufzuschnappen. 

Um für die kalte Jahreszeit gerüstet zu sein, empfiehlt es sich einige Arzneien zuhause zu haben, damit man im Krankheitsfall keine Zeit verliert. Sie bekommen diese rezeptfrei in der Apotheke. Ich empfehle gerne Globuli in der Potenz C 30 oder D 30, davon nimmt man entweder eine Gabe von 5 Kügelchen 2x täglich direkt auf die Zunge oder man löst sie in einem Glas Wasser auf und nimmt davon alle 10-20 Minuten einen Schluck. 

Diese Methode empfiehlt sich besonders im Frühstadium und bei heftigen Beschwerden bzw. bei hohem Fieber. Zehn Minuten davor und danach nichts Anderes essen oder trinken. Eine erste Erleichterung sollte relativ rasch- innerhalb einer halben Stunde spürbar sein. Oft schläft der Patient ein, um sich danach deutlich wohler zu fühlen. 

Als fiebersenkende Maßnahmen eignen sich auch kühle Umschläge mit Essigwasser, allerdings nur dann, wenn die Füße heiß sind. Generell sollte man Fieber zulassen und erst ab ca. 38,5 Grad Celsius eingreifen, da es Teil der Abwehr gegen Mikroorganismen ist. Kinder vertragen auch höhere Temperaturen, Vorsicht ist hingegen bei älteren und abwehrgeschwächten Menschen geboten! Hier empfiehlt es sich ohnehin, bald einen Arzt aufzusuchen.  

Generell gilt jedenfalls: Ausreichend Ruhe und Erholung gönnen! Es bringt nichts, den Infekt mit allen Mitteln unterdrücken zu wollen. Mit homöopathischen Mitteln kann man den Verlauf günstig beeinflussen und insgesamt oft um zwei bis drei Tage verkürzen. Wenn die Abwehrkräfte gut sind, kann man eine beginnende Erkältung oft auch bei heftigen Symptomen relativ rasch abfangen, dennoch sollte man auf seinen Körper hören und gegebenenfalls etwas kürzertreten.  

Unumgänglich ist eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung mit möglichst viel Gemüse und Obst.

Milchprodukte fördern die Schleimbildung und können leicht durch pflanzliche Alternativen ersetzte werden. Der trockenen Heizungsluft begegnet man am besten durch ausreichendes Trinken und häufiges Stoßlüften. Ausreichend Schlaf und Bewegung an der frischen Luft tragen ebenfalls viel zur Stärkung der Abwehrkräfte bei. Es gibt kein schlechtes Wetter- nur unpassende Kleidung! Wer kann, sollte jetzt regelmäßige Saunabesuche einplanen.  Außerdem lädt die manchmal doch recht unwirtliche Jahreszeit zum gemütlichen Rückzug in die eigenen vier Wände ein. Ein gutes Buch oder Kerzenschein und Meditationsmusik lassen den Geist zur Ruhe kommen.